Queerfeindlichkeit als Projektionsfläche

Toxische Geschlechter- und Rollenverständnisse als Brückennarrative für extremistische und antidemokratische Strömungen

Unsere Gesellschaft ist von Vielfalt geprägt, jeder Mensch hat das Recht sich frei zu entfalten und sich in seiner Identität sowie in seiner Orientierung ausleben. Auch wenn die Menschenwürde im Grundge-setz geschützt ist, gibt es Personengruppen, die immer wieder und systematisch von Gewalt und Dis-kriminierung betroffen sind. Zu diesen Personengruppen gehören auch besonders Menschen der LSBTQ*-Community. In Zeiten in denen rechtsextreme und fundamentalistische Aktreur:innen auf dem Vormarsch sind, sind queere Menschen zunehmend aggressiveren Anfeindungen ausgesetzt und die-nen immer wieder als Projektionsfläche für Hass, Hetze, Ausgrenzung und Gewalt. Extremistische und antidemokratische Akteur:innen propagieren ein binäres Geschlechter-/Rollenverständnis und treiben den Diskurs vor sich her. Unterstützung bekommen sie nicht nur aus der politisch konservativen Ecke, sondern auch von fundamentalen religiösen Gruppen. Queerfeindlichkeit ist nicht Abhängig von be-stimmten extremistischen Strömungen, sondern dient unterschiedlichsten Akteur:innen als Projektions-fläche. 

Ausgangspunkt ist meist ein traditionelles, konservatives bis toxisches Geschlechter- und Rollenver-ständnis – patriarchale Strukturen, die es aufzubrechen gilt. Aus diesem Grund möchten wir an diesem Fachtag gezielt toxische Männlichkeit sowie seine strukturellen Verknüpfungen in die unterschiedlichen Phänomene des Extremismus betrachten und die Verschränkungen mit Queerfeindlichkeit aufzeigen.

Das Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz veranstaltet diesen Fachtag in Kooperation mit der Beratungs-stelle Quint*, dem dgti e.V. Arbeitskreis Rheinland-Pfalz und Queernet RLP. 

Die Zielgruppen des Fachtages sind neben Fachkräften der politischen Bildungsarbeit insbesondere auch pädagogische Fachkräfte aus Schulen und Jugendeinrichtungen, Mitarbeitende von Ämtern, Poli-tik und Behörden, sowie Multiplikator:innen in diesen Bereichen.
 

Veranstaltungstermin: Mittwoch, den 26.06.2024 von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Veranstaltungsort: Kulturheim Weisenau (Friedrich-Ebert-Straße 61, 55130 Mainz)

Der Fachtag ist für Sie kostenfrei. 

Tagesablauf: 

10:00 Uhr    Begrüßung (Pia Hartmann (sie/ihr) und Johannes Keienburg (er/ihn), Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz)

10:15 Uhr    Kritische Männlichkeit und Rassismuskritik (Keynote) (Fabian Ceska (er/ihn), Detox Identity)

11:15 Uhr    Kaffeepause

11:30 Uhr    Podiumsgespräch mit 
                    Julia Monro (sie/ihr), Beraterin und Referentin für geschlechtliche Vielfalt und allgemei-ne LSBTI Themen 
                    Vinzent Anthes (er/ihn), Beratungsstelle Quint*
                    Diana Gläßer (sie/ihr), Ansprechstelle LSBTI* der Polizei Rheinland-Pfalz

12:15 Uhr    Mittagspause

13:15 Uhr    Workshop-Phase 1

A)    Queerfeindlichkeit und Hasskriminalität von Diana Gläßer (sie/ihr) (Ansprechstelle LSBTI* der Polizei Rheinland-Pfalz)

B)    Verbindungen von fundamentalen Christen mit der extrem Rechten und Queerfeindlichkeit als gemeinsame Projektionsfläche von Julia Monro (sie/ihr) (Beraterin und Referentin für geschlechtliche Vielfalt und allgemeine LSBTI Themen)

C)    Queersensibel beraten von Matthias Roth (er/ihn) (queerformat – profamilia Rüsselsheim)

14:30 Uhr    Kaffeepause

14:45 Uhr    Workshop-Phase 2

16:15 Uhr    Schlussrunde mit allen Anwesenden

16:00 Uhr    Ende
 

 

Anmeldung

Bitte Ihren Vornamen eingeben
Bitte Ihren Nachnamen eingeben
Bitte den Namen der Organisation eingeben
Dies ist ein Pflichtfeld
Bitte eine gültige Adresse im Format "john.doe@domain.com" eingeben
Bitte die Bestimmungen zum Datenschutz akzeptieren
Bitte die Bestimmungen zum Datenschutz akzeptieren
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.