Demokratiebildung als Mittel der Extremismusprävention

Extremistische Einstellungen sind in allen Teilen der Gesellschaft verbreitet. Durch autoritäre Strömungen und Rechtspopulismus werden einstmals extreme Positionen normalisiert und so die Grenzen des gesellschaftlich akzeptieren weiter verschoben. Um menschenfeindliche Einstellungen und Verhaltensweisen bei jungen Menschen vorzubeugen, lohnt es sich, liberaldemokratische Grundwerte wieder in den Blick zu nehmen und einen Menschenrechtsfokus für die politische Bildung hervorzuheben. Nur wenn politische Bildung junge Menschen erreicht und sie zu eigenen Beiträgen zur Gesellschaft ermutigt, funktioniert diese als Demokratiebildung. Demokratiebildung als Mittel der Extremismusprävention muss also am Puls der Zeit sein, rassismuskritisch und möglichst diskriminierungsfrei gedacht, geplant und durchgeführt werden. Bei dieser Veranstaltung wollen wir mit Ihnen weiter kritisch Demokratiebildung im Spannungsfeld der Extremismusprävention reflektieren. Neben Fachkräften aus der Schule und Jugendarbeit richtet sich diese Veranstaltung auch an alle Interessierten.

Vom 11. bis 20. September 2020 bietet die Stadt Mainz im Rahmen ihrer Interkulturellen Woche "geMAINZam gegen Rassismus" eine Reihe von thematischen Veranstaltungen an. Das Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz ist mit einigen Angeboten mit an Bord. Bei dem Fachgespräch "Demokratiebildung als Mittel der Extremismusprävention" handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung des Demokratiezentrums RLP mit Wertzeug e.V. und dem Internationalen Bund.

Anmeldung bis zum 10.09.2020 unter: khan.misbah(at)lsjv.rlp.de
Wann: 15. September 2020, 18.00 Uhr
Wo: Kurfürstliches Schloss, Forstersaal, Diether-von-Isenburg-Straße 1, 55116 Mainz

Weitere Informationen: Veranstaltungsprogramm sowie das Programm der Interkulturellen Woche Mainz.