„Vorsicht Vorurteile!“ - Wir sprechen über Vorurteile, Stereotype und Rassismus

Nur wenige Menschen erkennen ihre eigenen rassistischen Einstellungen oder würden diese offen zugeben. Trotzdem sind wir alle von Vorurteilen und Stereotypen geprägt. Vorurteile und Rassismus sind nicht nur Phänomene „bei anderen“, sondern ein Teil unserer Gesellschaft. Daher ist es eine Gemeinschaftsaufgabe, diese zu erkennen und dagegen aktiv zu werden.

Im Rahmen der von „Demokratie leben!“ geförderten Kampagne „Vorsicht Vorurteile“ wird es parallel zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus (15. bis 28. März 2021) am 18. März 2021 den „Aktionstag Vorsicht, Vorurteile! Wir setzen ein Zeichen gegen Alltagsrassismus“ geben. Ziel ist es, Menschen nicht nur für das Thema zu sensibilisieren, sondern auch zu informieren und zu aktivieren.

Auch das Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz möchte sich hierbei mit einem interaktiven digitalen Workshop einbringen:

18. März 2021, Donnerstag, 10.00 - 12.30 Uhr

„Vorsicht Vorurteile!“ - Wir sprechen über Vorurteile, Stereotype und Rassismus

Bestimmte Begriffe erzeugen mit ihnen verbundene Bilder im Kopf. Diese entstehen mehr oder weniger unbewusst und erweisen sich als ziemlich hartnäckig, dabei aber auch gefährlich selbstverständlich. Welche Bilder sind besonders weit verbreitet, und was macht sie letztlich zu Stereotypen oder Vorurteilen? Sind Stereotype grundsätzlich etwas Schlechtes, oder haben sie vielleicht auch einen pragmatischen Nutzen? Und wie hängt das alles mit Alltagsrassismus zusammen?

Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte der Jugendarbeit, aber auch an alle interessierten Personen. Sie möchte Denkanstöße liefern, Fragen aufwerfen und einen offenen, kritischen Blick auf selbstverständliches Verhalten und vorhandene Strukturen anregen. Im Gespräch mit den Teilnehmenden soll erörtert werden, inwiefern Stereotype beispielsweise ein Motor für antimuslimischen Rassismus sein können. Neben kurzen inhaltlichen Inputs, sogenannten Schlaglichtern, wird insbesondere mit interaktiven und aktivierenden Elementen gearbeitet.  Darüber hinaus sollen die vorgestellten Methoden Anregungen geben, wie im eigenen (Berufs-) Alltag, z.B. in Schule oder außerschulischer Jugendbildung, im Verein oder in der Trainingsgruppe das Thema Vorurteile und Alltagsrassismus aufgegriffen werden könnte.

Rahmen der Veranstaltung:
Dauer: 2,5 Stunden. Die Veranstaltung wird online mit der Kommunikationssoftware Zoom durchgeführt. Leider sind alle Plätze bereits vergeben unnd eine Anmeldung kapazitätsbedingt nicht mehr möglich.

Referierende:
Heike Folz und Osman Özdemir, Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz (Mainz)

Die Referierenden arbeiten im Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz mit dem Themenschwerpunkt Religiös begründetem Extremismus. Heike Folz ist Sozialpädagogin sowie systemische Beraterin und arbeitet in der Koordinierungsstelle des Präventionsnetzwerkes gegen religiös begründete Radikalisierung. Osman Özdemir ist Islamwissenschaftler und Berater der Beratungsstelle Salam des Demokratiezentrums Rheinland-Pfalz. Weiter arbeitet er am Themenschwerpunkt Antimuslimischer Rassismus.