Internationaler Tag der Demokratie

Im Jahr 2007 haben die Vereinten Nationen den 15. September zum Internationalen Tag der Demokratie bestimmt, um daran zu erinnern, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist und tagtäglich gelebt werden will und muss.

15. September – Internationaler Tag der Demokratie!

Eine freiheitlich demokratische Grundordnung und die damit einhergehende Rechtsstaatlichkeit sind keine Selbstverständlichkeiten. Ein Blick auf die aktuelle Weltlage oder in den „Demokratieindex“ des ‚Economist‘ zeigt, dass in vielen Ländern, wie zum Beispiel Venezuela, Türkei oder Ungarn, demokratische Grundrechte bekämpft und abgebaut werden. Doch auch hierzulande gibt es nach wie vor Missstände und antidemokratische Tendenzen, die zeigen: Demokratie ist kein Selbstläufer. Vielmehr ist Demokratie eine Errungenschaft und ein fortlaufender Prozess, in dem demokratische Werte lebendig gehalten und verteidigt werden müssen. Um dies stets in Erinnerung zu halten, haben im Jahr 2007 die Vereinten Nationen den 15. September als „Internationalen Tag der Demokratie“ ausgerufen.

Auch das Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz hat den Auftrag, demokratische Prinzipien und Werte zu vermitteln. So gibt es im Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz eine Vielzahl von Angeboten gegen islamistischen Extremismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus, die sich im Rahmen präventiver Arbeit durch Fortbildungen, Workshops und Vorträge, aber auch mit Hilfe intervenierender Beratungsangebote für eine menschenfreundliche Gesellschaft einsetzen.

In diesem Sinne wünscht das Demokratiezentrum Rheinland-Pfalz allen weiterhin viel Energie und Beharrlichkeit bei ihrem Eintreten für eine menschenrechtsbasierte Demokratie und ihrem Engagement gegen demokratiefeindliche Kräfte.

Zur inhaltlichen Vertiefung empfehlen wir auch das Dossier „Deutsche Demokratie“ der Bundeszentrale für politische Bildung.