19. Februar 2020 - Hanau

Am 19. Februar 2020 fordert ein rechtsextremistischer Terroranschlag in Hanau viele unschuldige Menschenleben. Ein Jahr später wird in ganz Deutschland dieser schlimmen Tat gedacht und an die Opfer erinnert. Auch in Rheinland-Pfalz.

Am 19. Februar jährt sich zum ersten Mal der rechtsterroristische Anschlag von Hanau. Wir gedenken und erinnern an

Ferhat Unvar

Gökhan Gültekin

Hamza Kurtović

Said Nesar Hashemi

Mercedes Kierpacz

Sedat Gürbüz

Kaloyan Velkov

Vili Viorel Păun

Fatih Saraçoğlu

die von dem Täter auf einem Parkplatz, in und vor Bars, sowie in einem Kiosk erschossen wurden, bevor dieser im Anschluss daran seine Mutter und sich selbst tötete. Im Vorfeld der Tat hatte er ein rassistisches und antimuslimisches Pamphlet im Internet veröffentlicht, das deutliche Hinweise auf seine Motivation gibt.

Der Anschlag von Hanau reiht sich ein in eine traurige und erschreckende Reihe weiterer rechtsextremer und rassistischer Gewalttaten der jüngeren deutschen Geschichte: Der Mord an Walter Lübcke, der antisemitische und rassistische Anschlag in Halle, die Mordserie des NSU und auch die Morddrohungen des so bezeichneten NSU 2.0 zählen hierzu.
Rechtsextremismus und Rassismus sind gesamtgesellschaftliche Probleme, die ebenso gesamtgesellschaftlich angegangen werden müssen. Um ein Zeichen gegen Rassismus, Rechtsterrorismus und für das Erinnern zu setzen finden an vielen Orten um den 19. Februar 2021 herum Kundgebungen, Demos und Gedenkveranstaltungen statt. Auf der Seite der Initiative 19. Februar Hanau können genauere Informationen hierzu abgerufen werden.

Auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer lädt zu einer digitalen Gesprächsrunde unter dem Titel „Gemeinsam gedenken – gemeinsam handeln: Rheinland-Pfalz gegen Hass und Hetze“ ein. Die Veranstaltung wird am Freitag den 19. Februar 2021 von 15.45 Uhr bis 16.45 Uhr live als Videokonferenz übertragen:

Youtubehttps://www.youtube.com/rlpNews

Facebookhttps://www.fb.com/landesregierungrheinlandpfalz